Worum es geht

Wer kennt es nicht: man hat sein ganzes Leben ein Wort verwendet und auf einmal denkt man etwas genauer darüber nach, woher es kommt und man fragt sich, warum ist mir das noch nicht früher aufgefallen.

Ein besonderes Beispiel hierfür sind Markennamen, die so sehr in den Sprachgebrauch übernommen worden, dass man sehr selten ein zweites Mal über sie nachdenkt.

Hier eine aktuelle, in unbekannten Schritten erweiterte Liste:

Dentagard

Wer kennt es nicht [tatsächlich muss man eines gewissen Jahrgangs sein, um so viel Werbung in den 90ern im Fernsehen geschaut zu haben, dass man es kennen kann]- mit Naturkräuterextrakten in den grünen Streifen - und wenn man es übersetzt, heisst es einfach nur Zahnschutz. Wäre vielleicht auch ein schöner Name.

Miracel Whip

Allein die völlig eingedeutschte Aussprache etwa meiner Oma hat mich, bis ich dann irgendwann Englisch gelernt habe, nicht darüber nachdenken lassen, was dieser Name bedeutet. Das aufgeschlagene Wunder.

Wick Vaporub

Fast schon ein Gattungsbegriff, aber in der Übersetzung auch eine direkte Beschreibung. Einreibung mit Dämpfen (von Wick - kein Werbekunde).

Whiskas

Englisch für Schnurhaare.

Calgon

CALcification GONe! Makes 'dem washing machines live longer. Promise!

Meister Proper

Ich hab mich schon immer gewundert, warum die Abkürzung für Meister Proper Mr. ist. Ist wohl der Einführung in Deutschland geschuldet, im US-Original heisst der gute Mann Mr. Clean (aber nicht Mr. Shine).

Treets

Gibt es heute nicht mehr, heissen jetzt M&Ms Erdnuss. Aber ursprünglich konnte man sich damit vor allem selbst belohnen (engl. treat = Belohnung).

Play-Doh

Nein, Homer trifft keine Schuld. Es beschreibt eigentlich nur ziemlich genau, worum es sich handelt, nämlich Spiel-Teig.


Comments

comments powered by Disqus